Meine 5 Tipps für die Umstellung auf Rohkost

Die Umstellung auf Rohkost, ein schwieriger und langjähriger Prozess.

Den Weg der Rohkostreinigung bestreite ich nun mehr seit einem Jahr. Während dieses Jahres hatte ich sowohl meine Höhen als auch meine Tiefen. Für viele Menschen ist das Thema vegane Rohkost sehr schwierig. Manche können es sich kaum vorstellen, ohne dabei an Mangelzustände zu denken. Auch gibt es umfassende Literatur und Informationen, die noch zusätzlich für Verwirrung sorgen. Aus diesem Anlass möchte ich meine 6 Tipps dir vorstellen, was bei der Rohkost zu beachten ist, der Prozess nicht mit negativen Folgen geplagt ist.

Schöne Herze

1. Schrittweise umstellen​

Es ist wichtig die Rohkost als eine Leiter zu betrachten. Man kann sie empor steigen oder auch wieder einige Schritte zurück machen. Dabei ist es sehr wichtig nicht zu schnell diese zu erklimmen. Lieber sich erstmal an die Höhe gewöhnen und die Aussicht genießen.

Viele von uns haben eine lange Krankheitsgeschichte und sind durch eine jahrelange falsche Lebensführung mit Toxinen belastet. Die Zivilisationskost, Medikamente, mangelde Bewegung, Stress und wenig Entspannung. Das belastet unsere Körper ungemein.

Werden diese Ursachen beseitigt und eine Rohkost praktiziert (richtige Kombinationen, wenig mischen sowie Natur belassene Nahrung), so hat der Körper nun die Zeit, die Schlacken und Toxine auszuscheiden.

1.1 Mögliche Folgen​

Wird nicht auf sein körperliches Wohlbefinden geachtet und zu viele Toxine freigesetzt, können unangenehme Erscheinungen auftretten:

🐨 starken Gewichtsverlust

🐨 unreine Haut (Viel Eiter, Pickeln etc. )

🐨 Schwindelgefühl

🐨 Antriebsschwäche

🐨 negatives Gedankengut

🐨 mangeldes Selbstbewusstsein

Ich spreche hier aus Erfahrung. Ich

habe sehr schnell umgestiegen in die Rohkost, sofo

rt längere Fastenperioden eingelegt und die Toxine nicht ausreichend aus meinen Körper geleitet. Daher habe ich an Muskelmasse und stark an Gewicht verloren. Es ist WICHITG, dass die Rohkost richtig praktiziert wird, um die Umstellung geschmeidig zu machen und nicht der Rohkost die Schuld für diese Folgen sind. Das sind nur eine große Ansammlung an vielen Toxinen im Blutkreislauf. Um von den postiven Eigenschaften zu profitieren, gebe ich noch einige Tipps.

1.2 Vorgehensweise​

In den Büchern von Arnold Ehret. Diese findest du bei meinen Empfehlungen. Wird eine solide Basis der Umstellung beschrieben. Dabei spielt Bewegung, Freude, Sonnenschein und viel frische Luft eine wichtige Rolle. Auch eine Übergangskost wird beschrieben, die den Umstieg von den alten Gewohnheiten einfacher darstellen. 

Dabei zielt er auf schleimfreie oder schleimarmbildene Nahrungsmittel ab. Das ist Obst, Gemüse und grünes Blattgemüse. Auch gedünstete Spinat, eine Gemüsebrühe, ohne viele Gewürze oder Speißesalz und gebackene Süßkartoffel können integriert werden.

Nüsse, Samen und Avocados zum Beispiel, gehören auch zu den Schleimbilder. Sind aber im Massen aktzeptabel. Nur nicht JEDEN Tag. Die Industriekost aus Zucker, Fleisch und Milch sollte gänzlich gemieden.

Neben den Lebensmittel, spielt auch der Zeitpunkt und die Kombination eine Rolle.

1.2.1 Zeitpunkte​

Der Körper hat folgende Zyklen, in der er seine Funktionen verrichtet.

Von 4 bis 12 Uhr Entgiftungsphase

Von 12 bis 20 Uhr Aufnahmephase

Von 20 bis 4 Uhr Regenerationsphase

Während der Entgiftunsphase sollte der Körper nicht mit der Verdauung beschäftigt sein. Daher ist das Frühstück nicht die wichtigste Mahlzeit des Tages. Vor allem, wenn es Backwaren, Käse, Fleisch etc. sind. Falls man noch nicht so weit ist, kann man ab 10 Uhr ein bisschen Obst, einen grünen Saft oder einen Smoothie trinken. Diese unterstützen die Ausscheidung.

Während der Aufnahmephase ist es optimal firsches Obst – MONO – zu verzehren. Die zweite Mahlzeit nach zwei oder drei Stunden kann dann aus Gemüse und Salate bestehen. Am besten ist wasserhaltiges Gemüse wie Gurken oder Tomaten. Aber gibt es noch eine große Vielfalt. Allerdings sollte nicht zu viel gemischt oder Gewürze verwendet werden. Falls noch Bedarf besteht, kann am Abend eine Gemüsebrühe oder gedünstetes Blattgemüse verzehrt werden.

1.2.2 Kombinationen​

Grundsätzlich wird Obst alleine verzehrt und wenn mehrer Sorten verspeißt werden, sollten die wasserhaltigen Nahrungsmittel zuerst konsumiert werden. Wassermelone Durian immer Mono. Saueres wird vor Süßen verzehrt. Flüssiges vor cremmiges. Die ist ein Beispiel. Blattgemüse wie Salate kann immer verzehrt werden.

lebensmittelkombination
©Tilias Rohkostleben

2. Entspannung, Erholung und ausreichend Schlaf​

In unserer heutigen Leistungsgesellschaft bleibt wenig Zeit für eine bewusste Entspannung und Erholung. Die Menschen haben viel zu viel aktive (Yang) Energie und vernachlässigen die passive (Ying) Energie. Jedoch kann das eine, ohne das andere nicht existieren. Sowohl als auch. Zum Abbau von Stresshormonen, Körperbeschwerden und Regeneration ist die Entspannung wichitg. 

2.1 Entspannungsmöglichkeiten​

Grundsätzlich ist es wichtig regelmäßige Auszeiten einzulegen. Vor allem da die meisten Menschen den ganzen Tag sitzen und so ihr Körper durch mangelnde Bewegung degeneriert. Einfach für zehn Minuten sich in einen gut durchlüfteten Raum zurückziehen. Abdunkeln und in Ruhe eine kleine Mediation im Liegen oder Sitzen durchführen.

Ich persöhnlich mache auch Qi Gong. Das sind bewegte Entspannungsübungen, die Muskel, Sehnen, Bänder kräftigen, den Blutkreislauf und Stoffwechsel anregen, Sauerstoff in den Organismus bringen und den Puls beruhigen. Auch Shaolin Möche habe diverse Übungen, die sie zur Entspannung verwenden.

Am besten man zieht sich in die Natur zurück und lässt seine Seele bei einem Baum oder See baumeln. Was gibt es schöneres als frische Luft, idyllische Landschaften und das Vogelgezwitscher sowie das Summen der Bienen?

💚🐨💚

Tai chi im Sonnenuntergang
© Pixabay

2.2 Schlaf​

Ohne ausreichend und einen erholsamen Schlaf, sind die Funktionen des Organismus sehr beeinträchtigt. Im Schlaf verarbeitet das Gehirn das Erlebte des Tages. Es leert diese Speicher und wichtige sowie emotionale Erfahrungen, werden im Neocortex verbunden. Dem Langzeitgehirn.

Zudem findet während diese Zeit eine der primären Entgiftung statt.

Der Schlafplatz sollte dunkel sein, gut belüftet, wenig Gegenstände aufweisen und natürlich ruhig. Am besten ist das Fenster geöffnet für die gute Luftversorgung. Drathlose Elektrogeräte, Smartphones etc. haben am Schlafraum nichts verloren.

3. Bewegung und Muskelaufbau​

Der menschliche Körper ist ein Bewegungsapparat. Die Natur hat nicht vorgesehen, dass wie stundenlang sitzen oder monotone Körperhaltungen einnehmen. Aber die Bewegung ist sehr wichtig. Sie bringt das Qi zum fließen, bringt Sauerstoff in den Körper, bringt Freude und stärkt die Muskeln. Es wird für mehr Ausgleich, Energie und Entspannung gesorgt.

Wer rastet der rostet.

3.1 Folgen des Bewegungsmangel​

Ein Mangel an Bewegung kann sehr weitreichende Folgen haben. Einerseits gewöhnen sich die Menschen eine unnatürliche Haltung an und die Muskel verspannen. Sie werden steif, Nerven eingeklempt und sie degenerieren. Sie werden schlaf, weil sie nicht beansprucht werden. Das gilt auch für den Stützappart, mit seinen Sehen, Knochen und Bänder. Das Qi kann nicht mehr harmonisch fließen und es kommt zu einem Energiestau. Ebenfalls wird der Blutkreislauf und der Stoffwechsel nicht optimal angeregt. Die Folgen können Fettleibigkeit und weitere chronische Krankheiten sein. Vor allem bei einer unzureichenden Kost.

 

3.1.1 Atmung

Durch diese beschriebene Lebensweise wird oftmals das Zwerchfell eingeengt und eine Bauchatmung ist kaum möglich. Daher atmen viele Menschen flach und das kostet dem Körper viel Energie. Mehr als es ihm nutzt. Allerdings braucht er genügend Sauerstoff, damit die Zellen die Nahrung besser aufnehmen können.

Zusätzlich durch diese Atmung auch das komplette Co2 nicht ausgeatmet werden. Sauerstoffmangel schränkt die Funktion des Körpers ein. Konzentrationsmangel, Verdauungsstörungen, aber auch zunehmende Aggression durch die Stresshormone.

3.1.2 Das Lymphsystem

Die “Kläranlagen” in unserem Körper – das Lymphsystem – wird auch nur durch Muskelbewegungen angesprochen. Da sich Ventilklappen sich in den Bahnen befinden, die einen Rückfluss der Lymphe verhindern. Unsere ganzer Körper und Organe sind von dem Lymphsystem umfasst. Es umfasst 600 Lymphkonten, die für die Reinigung der Lymphe zuständig sind.
Dieses System ist ein sehr wichitges Entgiftungsorgan für unseren Körper. Zellreste, Tabakrauch und Staub werden zum Beispiel in den Lymphknoten herausgefiltert und über den Darm ausgeschieden. Sie befreit die Zellzwischenräume von diesen schädlichen Flüssigkeiten.

3.2 Übungsmöglichkeiten​

Nachfolgend möchte ich einige Möglichkeiten aufzeigen, um sein tägliche Bewegung zu gewährleisten. Viel Aufwand oder ein Fitnessstudio ist oftmals nicht nötig.

3.2.1 Dehnübungen

Diese sind deshalb so wichtig, um die Beweglichkeit der Muskel und des ganzen Körpers zu gewährleisten. Sie beugen Verletzungsgefahren vor. Außerdem ist ein flexibler und beweglicher Körper besser, als ein unbeweglicher Sportler mit vielen Muskeln. Auf einen Baum klettern geht einfach, je beweglicher jemand ist. 

Es gibt viele Möglichkeiten Dehnübungen durchzuführen. Die Auswahl ist groß. Wer Tai Chi quan, Qi Gong oder Yoga praktiziert hat automatisch die entsprechenden Atem und Dehnübungen, die er oder sie in den Alltag integrieren können. Aber auch im Sportverein, werden viele hilfreiche Dehnübungen beigebracht. Zusätzlich bietet das Internet auch eine Fülle von angeboten. Einfach sich umschauen und HEUTE noch loslegen.

3.2.2 Aerobes Training

Aerobes Training oder auch Ausdauertraining ist deshalb wichtig, damit der Blutkreislauf und das Lymphsystem angeregt wird. Zusätzlich wird das Herzkreislaufsystem gestärkt, was dazu führt, dass der Herzmuskel wächst und dieser in der gleichen Zeit mehr Blut und demzufolge auch Sauerstoff in den Körper transportieren kann. Die Herzfrequenz steigt und der Körper einen gerringeren Ruhepuls und Bluthochdruck wird vorgebeugt.

Folgende Möglichkeiten gibt es für das Training:

🐨 Laufen

🐨 Seilspringen

🐨 Fahrrad fahren

🐨 Trampolin springen

🐨 schnelles Hacken 😀

 

3.2.3 Anaboles Training

Ganz wichtig, um Gewicht und Kraft aufzubauen. Alle Muskelgruppen beanspruchen und ihnen einen Reiz verschaffen, damit diese wachsen. Ich persöhnlich mache Street Workout und trainiere an einem Klettergerüst am Spielplatz meier Siedlung. So spare ich mir das Geld für das Fitnesstudio 😀. Dort mache ich:

🐨 Liegestützen

🐨 Sit ups

🐨 Dips

🐨 Klimmzüge verschiedener Art

🐨 Stehende Säule 😀

Natürlich kann man auch Hanteln verwenden oder einen schweren Rucksack heben. Wer viel im Garten oder der Selbstversorgung tätig ist, hat auch dort ein gutes Krafttraining.

Jedenfalls ist ein kurzes Intervalltraining effektiver als ein Stundenlanges. In der kurzen Zeit werden viele Wachstumshormone ausgeschüttet und diese erreichen in den ersten halbe Stunde ihren höchsten Spiegel und fällt danach langsam ab. In diesem Artikel habe ich das genauer erklärt.

Zusätzlich sollten die Übungen langsam durchgeführt werden. Das ist viel kraftaufwenidiger, man wird sich die Bewegungen bewusst und ruckartige sowie schädliche Bewegungen können den Muskel nicht belasten. Dadurch steigt auch der Energiehaushalt der Muskeln. Er kann mehr Glycogen und Kreatinphospat abspeichern.

Während des Training sollte man seine volle Aufmerksamkeit der Übung widmen. Wo die Aufmerksamkeit ist, ist auch die Energie. Abschließend sollte die Übungen nachgespührt werden.

Athletische Übungen
© Pixabay

4. Das Eigenstudium

Nachdem wir die Säulen eines gesunden Organismus abgehackt haben, kommen wir zum Eigenstudium.

Die Natural Hygiene ist ein umfassendes Themengebiet und für den optimalen Umstieg in die Rohkostreinigung, ist es wichtig sich die alten Pioniere und deren Literatur durchzulesen. Auch Blogs von langjährigen Rohköstlern sollten verfolgt werden. Die Erfahrungen, die ein über 20 Jahre praktizierende gesammelt hat sind sehr wertvoll. Daher heißt es immer schön viel Lesen und sich weiter bilden.

Allerdings sollte man nicht zu einseitig sein und sich nur auf Ernährung fixieren. Alles Themenbereiche hängen miteinander zusammen und man sollte sich in jedem Themengebiet sich die kritischen Fragen stellen. Oftmals hängen zwei im ersten Blick verschiedene Themen doch über drei Ecke zusammen. Man muss nur zwischen den Zeilen schauen.

“Lernen ist kein wahres Lernen, ohne kritische Reflextion und praktische Anwendung”

Demzufolge, eigene Erfahrungen machen und auch eigene Dinge ausprobieren. Nur so wird der Erfindergeist angekurbelt.

© Pixabay

5. Das dokmatische Denken

Ich glaube das passiert jedem von uns, wenn er merkt, dass in unserer Gesellschaft vieles verkehrt abläuft. Andere von seiner Lebensweise bekehren wollen. Das zwanghaft und mit Vorwerfungen. Auch ich habe diese Energie unnötig verschwendet, um mein Umfeld für meine Lebensweise zu überzeugen. Natürlich ohne Erfolg. Eher habe ich das Gegenteil erreicht mit meinen abwertigen Bemerkungen. Schließlich habe ich sie auch zum Teil wie minderwertige Menschen behandelt. 

Eine solche Einstellung ist schädlich für alle Beteiligte. Wichtiger ist es, erst an sich SELBST zu arbeiten und als Vorbild vorauszugehen. Wenn andere Sehen, dass es auch anders geht, dann werden sie schon neugierig. Außerdem müssen wir als Spezies denken und gemeinsam Hand in Hand gehen. Ein einzelner kann diesen Planeten nicht retten.

Außerdem muss man es auch von dem Blickwinkel des anderen betrachten. Wir haben alle einmal Fleisch, Milch und ständig unnötige Gegenstände konsumiert und Müllberge verursacht. Daher sollten wir anderen kein Vorwurf machen. Wir waren selber einmal in dieser Gedankenwelt.

Yin und Yang Symbol
© Pixabay
Vielen Dank für das Teilen 🙂

3 Replies to “Meine 5 Tipps für die Umstellung auf Rohkost”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.